Osteopathie – Monika auf neuen Wegen…

Ab und an gönne ich mir eine Massage…

oder eine Flussreflexzonenbehandlung, etwas Fango (aber Natur, und nicht in Plastik eingeschweißt).

Das einfache Fangopackage habe ich daheim, für Rückennotfälle…?, wenn der Tag mal wieder zu lang war.
Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern dieser Welt haben wir in Deutschland ein Gesundheitssystem, das uns allen die ein oder andere Anwendung über unsere Krankenkassen sichert. Manchmal muss man etwas dazu bezahlen, wie z.B. bei der Naturfango Behandlung.
Aber man kauft sich ja auch einen schönen Pullover.?
In Bayern habe ich Monika, ? Physio-Therapeutin, während meines Kurzaufenthalts kennengelernt, und Monika hat ein fundiertes und begeisterndes Wissen. Für sie ist es ihr Traumberuf. Gerade hat sie zu ihrer physiotherapeutischen Ausbildung und vielen anderen Weiterbildungen eine langjährige Weiterbildung in der Osteopathie gemacht, und erfolgreich abgeschlossen.
Und da sind wir schon beim Thema, dessen Wirrungen und Irrungen mich wirklich etwas kopflos gemacht haben.
Monikas zusätzliche Ausbildung ging über fast sechs Jahre mit 1350 Stunden.
Es gibt allerdings auch Schulungen mit 120 Stunden Umfang, und man bekommt auch ein Zertifikat. Oh, das ist doch schon ein Unterschied, die der Kunde/Patient ja eigentlich gar nicht wissen kann. Ist es da nicht auch ein wenig irreführend und benötigt der Kunde/Patient da nicht einen Schutz, wenn schon die Gurke im Supermarkt genormt ist?
Diese Frage müsste man sich stellen. ?
Nur das Land Hessen hat für diesen Ausbildungsbereich eine staatliche Anerkennung, während alle anderen Bundesländer die Ausbildung oder Weiterbildung noch nicht staatlich anerkannt haben. Warum eigentlich nicht? Es geht doch um die Gesundheit, um den Körper, ja sogar um die Gesundheit aller.
Monika baut jetzt ihre Ausbildung weiter aus, indem sie für die Heilpraktiker Prüfung lernt und die Prüfung bald ablegen möchte. Und all das macht sie neben ihrem Garten, am eigenen Haus die Fenster streichen, ihrem Beruf als Physiotherapeutin in Vollzeit, ihrer freien Zeit mit ihrem Mann und ihrem Hobby Golf spielen.
Ein strammes Programm! 
 
Auf jeden Fall drücke ich für die Prüfung zur Heilpraktikerin alle Daumen für Dich, liebe Monika.?
Monika ist sich durchaus bewusst, man kann helfen, aber leider nicht immer. Damit muss man auch zurecht kommen, und das ist nicht einfach. Manchmal bewegt einen das Schicksal doch sehr, doch sie steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden und ist geerdet.
Mittlerweile haben ihre Weiterbildungen und Prüfungsgebühren einen Mittelklasse Pkw gekostet und verschluckt, oder auch ein kleines halbes Häuschen, was sie selbst finanzieren musste. Das habe ich mal so für mich recherchiert, während Monika immer noch Freude an ihrem Beruf hat und sich der Kosten für ihre Ausbildungen und Weiterbildungen nie richtig bewusst geworden ist und auch nicht für sie im Vordergrund stehen.
Eine gute Einstellung.?
Danke Monika für Deine Zeit und Danke, dass Du mich wieder fit gemacht hast. Ganz lieben Dank auch ans Fangoteam und ans Sekretariat für die tolle Organisation. ❤️
???‍♀️ … freue mich schon auf die Golfsaison.

Annelie

http://www.click2annelie.de

View more posts from this author