1955 – der Golfclub Osnabrück entsteht

Man kann sich kaum vorstellen, dass zu dieser Zeit, als die Kinderwagen aus Korb mit kleinen Rädern bestanden, die meisten Menschen noch über ein Plumpsklo verfügten, ein Fernseher mit fünf Mark im Monat abbezahlt wurde, sofern man ihn sich überhaupt leisten konnte, die Besatzungsmächte abrückten, und eine kleine Gruppe rund um Osnabrück etwas Großes im Sinn hatten.

In Amerika kam es zu Bürgerrechtskonfrontationen, Martin Luther King hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt und in Frankreich stellte Dior seine Mode in der legendären A-Linie vor. Marylin Monroe wurde mit ihrer spektakulären Plisseerock-Luftschachtaktion weltberühmt, Südfrankreich meldete eisige Temperaturen von minus 18 Grad, und das gerade im Wiederaufbau befindliche Westdeutschland kämpfte mit den Massen an Flüchtlingen der damaligen Ostgebiete.

In Osnabrück wurde 1955 weiter geplant, eine Sportstätte sollte errichtet werden – Golf.

Es gab nicht allzu viele Skeptiker oder Nörgler, auch wurden wenig bis gar keine Steine seitens der Behörden in den Weg gestellt. Ein Grundstück zu erwerben stellte auch keine große Hürde dar. Es fehlte nur das Geld.

Die Deutschen waren noch nicht ganz im Wirtschaftswachstum angekommen, aber dem ein oder anderen war es bereits gelungen, und so gab es dann doch irgendwann genügend Geld, um das Land zu kaufen. Es gab sogar Geld von Interessierten, die nie einen Golfschläger in die Hand genommen haben, oder es jemals beabsichtigten. Man wollte einfach dabei sein, beim morgendlichen Golfplatz-Bau-Einsatz, bei gemütlichen Kaffeepausen mit selbstgebackenem Kuchen, auf Baumstämmen oder mitgebrachten Stühlen sitzend und einfach nur glücklich sein, über das, was man für die Zukunft schafft. So ein wenig davon konnte ich auch jetzt noch spüren…

Heute gehört die Golfanlage Osnabrück zu den besten in Deutschland.
Und ich habe das große Vergnügen, sie zu spielen.

Christoph Städler, Städler Golf Course Design, war einer der ersten Clubmeister auf der Golfanlage Osnabrück, natürlich nach seinem Vater und einem der Mitbegründer, Peter Städler. Schaut bitte dazu meinen Artikel: Ein Spiel mit dem deutschen Seniorenmeister.

Dr. Axel Städler ist im GC Osnabrück Clubmanager und der Bruder von Christoph. Eine Golffamilie, fest verwurzelt mit der Golfanlage Osnabrück und dem Golfsport. So kommt Christoph Städler auch ab und an zum Einsatz, wenn es zu einigen Veränderungen auf der Golfanlage kommt, wie z.B. jetzt erst geschehen an der 9 und 10. Dort ist ein großer See zur Bewässerung der Anlage entstanden. Sehr modern und großzügig gemacht.

Charlotte Lambrecht, Golfsekretärin, seit sieben Jahren auf der Golfanlage beschäftigt, hat heute Zeit für mich. Charlotte hat immer einen langen Tag, nicht nur nimmt sie jeden Tag eine An- und Abfahrt von 50 Minuten nach Münster in Kauf, sie fährt auch noch in der Fahrgemeinschaft ihres Kollegen und Clubmanagers. Da kann es schon mal zu einem 12 Stunden Tag kommen. Aber, sagt sie wirklich bescheiden, es ist ja auch eine Kostenfrage.

Charlotte liebt die Abwechslung auf der Anlage, den Umgang mit den ihr vertrauten Menschen und Charakteren macht ihr Freude, und vom Housekeeping bis zur Buchhaltung, von der Turnierabwicklung bis zum Aufstocken der Küchen-Geräte in der Gastronomie, sie hat alles in der Hand. Besonders die Jahreszeitschrift des GC Osnabrück macht ihr viel Spaß. Ab und an spielt sie auch Marshal, aber wenn es kniffelig wird oder jemand ist einfach nicht zu beruhigen, holt sie lieber ihren Chef und Golfmanager, Dr. Axel Städler. Das kommt schon mal vor, besonders an heißen Tagen und, wenn die Golfanlage sehr gut besucht ist. Da fängt es schon bei den Parkplätzen an. Aber Charlotte bleibt immer cool, freundlich, zuvorkommend und souverän. Das lernt man mit den Jahren, sagt sie humorvoll lächelnd.

Charlotte, jetzt kommt die gute Fee und du hast einen Wunsch frei. Was wäre dein Wunsch?
„Ich freue mich, sagt Charlotte, wenn meine Arbeit geschätzt wird, und ich bin glücklich, wenn alles rund läuft. Aber, wenn ich wirklich einen Wunsch hätte, dann wäre ein regelmäßiger Feierabend schon das Größte und mein Traum.“

Danke Charlotte für Deine offenen Worte, dir von Herzen, dass dein Wunsch in Erfüllung geht. Alles lässt sich organisieren.

 

Die doppelstöckige Drivingrange macht schon einen aktiven, sportlichen Eindruck sowie die hervorragende Schlägerputzstation im Innenhof des Gebäudekomplexes, geschmückt mit Blumenkübeln, chic bepflanzt. Das ist sehr schön anzusehen und einladend. Von da geht es weiter zur Bahn eins, Signature Hole, mit Wasserfontäne.

Die Fairways sind hervorragend, einfach fantastisch. Unter den vielen Bäumen ist alles freigeschnitten, kein Hardrough, und die Baumstämme sind klar definiert. Das hat mir optisch und auch spielerisch sehr gut gefallen. Die sechs bis sieben Greenkeeper leisten da wirklich gute Arbeit.

 

Die ersten neun Bahnen sind etwas anspruchsvoller abzulaufen. Wer also nicht so gut zu Fuß ist, der sollte mit Elektrotrolley seine Runde drehen, oder ein Golfcart mieten. Der Platz ist weitläufig und einige Bahnen auch sehr einsam gelegen. Überall sind Spielelemente wie kleine Teiche angelegt, mit Fischen bestückt und Wasserfontänen sprudeln. Stechmücken haben ihr Eldorado gefunden. Autan ist ein Must have! Besonders, wenn man auf den großen, leicht ondulierten Grüns steht und in Ruhe putten möchte.

Die Golfanlage Osnabrück ist wirklich ein schöner und sportlicher Parkland-Course. Auf der Terrasse des Restaurants hat man einen grandiosen Blick auf das Abschlagsgebilde der Bahn eins sowie auf das Grün der Bahn 18. Das empfinde ich persönlich als ein gelungenes und kommunikatives Designelement einer perfekten Golfanlage.

Übrigens lief 1955 zum ersten Mal die Sendung, Was bin ich?, auf den wenigen Fernsehern Deutschlands, und so möchte ich meinen Eindruck auf die Golfanlage Osnabrück auch enden lassen:

„Ich, die Golfanlage Osnabrück, bin eine der schönsten Parkland-Course-Golfanlagen, die Deutschland zu bieten hat. Ein Spiel auf der Anlage steckt voller Geschichte und Harmonie, schaut hin, ihr werdet es spüren.“

Annelie

http://www.click2annelie.de

View more posts from this author